Talentfreie Zone oder was?

 

Wie heißt es so schön: jeder Mensch hat mindestens eine Begabung, etwas das er richtig gut kann und liebt. Also so etwas wie eine Berufung, die praktischerweise auch das Zeug dazu hat, uns finanziell über Wasser zu halten.

Aber wie sieht es aus, wenn man vieles nur so lala kann und vermeintlich nichts richtig? Stimmt dann etwas nicht oder stellt man sich einfach nur zu doof an? Ist man womöglich nicht beharrlich genug ein Talent zu entwickeln? Vielleicht wird uns diese Gabe ja auch in die Wiege gelegt und alles läuft wie von alleine, wenn der richtige Zeitpunkt da ist?

 

Diese Fragen haben mich in den letzten Wochen ganz besonders intensiv beschäftigt.
Klar, Yoga ist mein Ding, Organisieren kann ich super und Schreiben ist schon lange meine Passion. Wobei ich mir bei letzterem gar nicht mehr so sicher war.
Ich habe viele Jahre im Kundenauftrag alles möglich getextet, aber in letzter Zeit wollte da nichts mehr so recht fließen. Schon gar nicht etwas, das völlig frei aus mir heraus entstanden war. Also ohne Vorgabe von außen. Vielleicht war da einfach nichts und zum Schreiben fehlte mir doch das rechte Talent? Irgendetwas hatte ich in Punkto Berufung wohl noch übersehen. Dabei spürte ich, dass es zum Greifen nah war…

 

Dann hat mich eine Freundin vor Kurzem gebeten, meine EIGENEN Gedanken zu einem Projekt, das wir beide initiiert haben, schriftlich zu formulieren und ihr zu schicken. (Das Ergebnis davon findet ihr übrigens in der Rubrik Projekte.)

Es war, als ob endlich alle Schleusen gelöst worden wären und die Worte flossen nur so aus meinen Händen. Mir war teilweise gar nicht klar, woher sie gekommen waren. Aber sie mussten schon lange geduldig auf den Startschuss gewartet haben und es fühlte sich sehr leicht an. Einfach nur, weil ich mir erlaubt hatte, dass meine eigenen Gedanken ihren Weg nach Draußen finden dürfen.

 

Warum ich das nun schon wieder schreibe? Weil ich dich ermutigen möchte, an deine Talente zu glauben. Jeder trägt mindestens eine ganz besondere Begabung in sich. Manchmal setzen wir uns mit der Suche danach jedoch so unter Druck, dass sich alles staut und wir vor lauter Bäumen den Wald nicht sehen. Dann trete einfach einen Schritt zurück, atme tief ein, lass los und vertraue…..

.

In tiefer Liebe,

Tanja Charanpreet Freyer

 

Wir laden jeden Interessierten herzlichst ein, sich mit seinen Talenten und allen seinen Möglichkeiten zum Nutzen ALLER wahrhaft suchenden Menschen ebenfalls in unser gemeinsames gemeinnütziges spirituelles Projekt „Eden Spirit“ mit einzubringen.

Dies kann im Schreiben helfender Artikel sein oder spiritueller künstlerischer Bilder, die ihr uns zur Verfügung stellt, in Foren-Tätigkeiten verschiedener virtueller Communitys, in der Verbreitung des Wissens in jeglicher Form, in der Akquise von Seminar-Teilnehmern, in der praktischen Realisierung des Projektes oder in der Akquise von Spenden oder jeglichen anderen Unterstützungen, um dadurch Menschen auf ihrem spirituellen Weg wahrhaftig zu helfen.

 

 

Der Artikel wurde uns freundlicherweise von Tanja Charanpreet Freyer (www.yoga-freyer.de) zur Verfügung gestellt. Herzlichen Dank.

 

Falls dir dieser Artikel gefallen hat, teile ihn, damit er möglichst vielen Menschen hilfreich sein kann!

 

.