Alles Wissen ist EINS!

 

Jetzt ist die Zeit der Ernte

 

Am Ende der Zeit ist der Beginn des „Eintritts in den Mittelpunkt“ (Zero = Nullpunkt).
Es ist die Zeit der Reife, der „Ernte“.

Unsere Seelen sind schon sehr lange hier in dieser Welt.
Wir sind Seelen-Samen, die in diese Welt gepflanzt wurden, um zu erblühen und reife Früchte der Erkenntnis hervorzubringen.
So wurden wir immer und immer wieder wiedergeboren.

Doch sehr viele Samen keimen trotz aller Bemühungen und Versuche des Himmels einfach nicht.
Sie gehen und gehen nicht auf und bleiben immer wieder in den Ablenkungen dieser Welt verhaftet.
Sie haben mehr und mehr ihren eigenen Ursprung vergessen.
Irgendwann werden sie dann völlig vergessen werden.
Denn sie werden sich nie ändern und aus ihnen kam nie eine Blüte, geschweige denn jemals eine ausgereifte Frucht hervor.
So wurden sie in der Ernte-Zeit nicht mehr gefunden und fielen der ewigen Vergessenheit anheim.

.
So viele unzählige Chancen haben wir erhalten, wieder und wieder, nur um endlich den Sinn des Lebens zu erfahren und zu lernen, hier alles loszulassen!

Wenn eine Seele tatsächlich ERNSTHAFT danach STREBEN würde, um den Sinn des Lebens zu erfahren, dann hätte sie ihn längst schon erkannt und müßte nicht weiter im Dunkeln, in der Unbewußtheit verbleiben!
Das Wissen war nämlich IMMER hier gewesen!

Die Massen der Samen haben das göttliche Bewußtsein nie gefunden.
Sie konnten sich dadurch in Wahrheit nie entfalten und heranreifen.

Alle Samen entsprangen aus der göttlichen Schöpfungs-Kraft und alle trugen diese göttliche Energie in sich.
Nur die, die es auch wirklich zur Blüte geschafft haben und aus denen so eine reife Frucht erwuchs, konnten zur wahren Quelle zurückfinden und mit allem Eins werden.

Die Zeit der Eins-Werdung hat nicht nur längst begonnen, sie ist nahezu fast abgeschlossen!
Der Zugang zu den geistigen Ebenen wurde längst geöffnet.

Darum ist JETZT die geistige Verbindung wichtig, die aber nur funktionieren kann, wenn der Samen gereift und aufgegangen ist!

Die Zeit, um nur „bewußt“ zu werden bzw. unser Bewußtsein zu „wecken“, ist lange bereits vorbei!
Jetzt ist längst die Zeit, um bewußt dein eigenes Selbst (das Ego deiner Seele) und dein eigenes Bewußtsein endgültig loszulassen!
Nur dann kannst du aufsteigen in die geistigen Ebenen! Denn was übrig bleibt ist nur das einheitliche universelle Bewußtsein.

Durch die Vernetzung und die Verschmelzung mit ALLEM, besonders auch mit den geistigen Ebenen, erfolgt die reale Eins-Werdung!
Doch dies kann nur passieren, wenn zuvor auch die Eins-Werdung auch in den anderen Ebenen erfolgte, also auch der körperlichen und der seelischen Ebene.
Sind diese nie erfolgt, wird auch nie eine geistige Verschmelzung und eine Eins-Werdung jemals möglich sein!
Denn die dafür nötige Schwingungs-Frequenz wurde nicht einmal annähernd erreicht.

.

Wenn wir in einer niedrigen Schwingungs-Frequenz mit unserem menschlichen Verstand verbleiben, werden wir nie mit der hohen Schwingungs-Frequenz des universellen Schöpfungs-Bewußtsein auf einer gleichen Frequenz sein, um gleich schwingen zu können.
Wir werden dann nie Eins mit ihr werden können und können sie weder hören, noch sehen, noch spüren oder anders wahrnehmen.

Die Verschmelzung zu Einem erfolgt jenseits von Zeit und Raum.
Sie durchzieht alle Ebenen und verbindet sie zu Einem.

Wenn ein Mensch seine reale Erleuchtung tatsächlich erreicht hat, spielt es keine Rolle mehr, ob solche erleuchteten Menschen bereits gestorben sind oder noch gegenwärtig in unserer Welt, in unserer Realität leben, um noch für andere Menschen da zu sein (einen Menschen mit diesem Zustand bezeichnet der Buddhismus als einen „Buddha“, einen Menschen, der die Buddhaschaft wahrhaftig erreicht hat), oder ob es Wesen aus anderen Ebenen oder höheren Dimensionen sind.

Es ist eine geistige Verschmelzung zu Einem!
Sie passiert ohne Zeit und ohne Raum.

Zeit existiert nicht weiter! Sie ist eine Illusion unserer Wahrnehmung!

Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft – ALLES ist Eins!

Der Raum existiert nicht weiter, wenn alle Ebenen, alle Dimensionen in der Auflösung begriffen sind!

Die physische Materie, unsere Matrix, hört dann auf zu existieren!
Sie ist lediglich eine Illusion!
Sie wird aufgelöst!

 

Es spielt keine Rolle mehr, WER du bist, weil du dein eigenes Selbst, dein „Ich“, dein Ego, deine eigenständige Individualität, deine Seele völlig losgelassen hast.
Dieses gilt für ALLE Wesenheiten!

Die seelische Ebene wird aufgelöst!
Es existiert nur noch Geist!
(tibetisch-buddhistisch: ཀུན་གཞི་རྣམ་ཤེས་  – ālaya-vijñāna – Speicher-Bewußtsein /
chinesisch-buddhistisch:
藏識, 種子識, 阿賴耶識 – Cang Shi, Zhong Zi Shi, A Lai Ya Shi, bzw. 本識 – Ben Shi – Ursprung-Bewußtsein /
chinesisch-daoistisch: 神明 – Shen Ming – Klarer Geist)

 

Es spielt ebenso keine Rolle mehr, ob du ein Mensch mit einer menschlichen Seele, ein Buddha, ein Alien, ein Geistwesen, ein Wesen aus einer höheren Dimension, einer der alten Götter, ein Engel oder Dämon bist.
Alle müssen den GLEICHEN Weg gehen!
Es gibt keine Bevorzugung mehr!

Als Menschen sind wir diesem Ziel nur näher, weil der Zugang, der Aufstieg, nur über die tiefste Ebene erfolgen kann.
Und doch sind wir Menschen am meisten davon entfernt, weil wir in unseren Ablenkungen, unseren Begierden, unseren Emotionen, unserem Intellekt, unserem Selbst (unserem Ego, unserem Ich-Wahnsinn) gefangen sind!

 

Es existieren keine Dogmen mehr, keine „Verbote“!

Es gibt keine unterschiedlichen „Religionen“ und „Sichtweisen“ mehr!

Alles ist zu einer universellen Energie, den wahren Dao verwoben – Eins geworden!

 

Das bedeutet, JETZT ist die „Zeit des Endes“,
die „Zeit der Auflösung“,
die „Zeit der Reife“,
die „Zeit der Ernte“!

 

Wir Menschen dürfen nicht mehr weiter an unseren Dogmen festhalten!
Wir dürfen nicht mehr an den verschiedentlichen Religionen festhalten!
Wir müssen aufhören, in unserer maßlosen Arroganz ständig alles besser wissen zu wollen und in eine vom Ego vergiftete Art und Weise ständig nur unsere eigene Sicht als die einzig richtige anzusehen, um uns letztlich nur selbst profilieren zu wollen!

Dadurch sind wir nur SELBST die Verlierer!
Denn niemand wird arrogante Einfältigkeit als lobenswert anerkennen!
Vielmehr werden wir so für immer in unserer Unbewußtheit, unserem kleingeistigem und falschem Denken und unserem albernen Zu-wichtig-nehmen verbleiben!

 

Alle Religionen haben nur einzelne Bruchstücke des universellen Wissens, der universellen Wahrheit.
Alle verschiedenen Sichtweisen, die nicht mit dem universellen Schöpfungs-Wissen völlig übereinstimmen, sind leider irrige Sichtweisen meistens von uns Menschen!
Sie spiegeln nicht die Wirklichkeit wieder!

 

Die Religionen, Irrlehren und falschen Propheten werden aus Angst ihre Macht und ihren Einfluß zu verlieren, immer an ihren Dogmen, ihrem mangelhaftem, falschem und längst tödlich erstarrtem Wissen krampfhaft festhalten.

Religionen dienten ursprünglich dazu, um das komplette Wissen aufzuzeigen, damit ALLE Samen keimfähig werden, um sie zurückkehren zu lassen, zu dem universellem Ganzem, zu der universellen Schöpfungs-Energie.

Doch sie haben in ihrer Verantwortung für die Menschen völlig versagt und nur Mißbrauch betrieben!
Durch das Ego und unreine Beweggründe Einzelner, erschufen sie undurchdringbare Dogmen, erstarrten, verhärteten und starben!
Sie starben den spirituellen Tod!

Die Religionen sind so selbst zu einem großem „Ego“ geworden und verfolgen einen selbstzerstörenden Weg, einem Selbstmord des Spirit!

Die Religionen SIND TOT!
ALLE Religionen SIND TOT!!!

Sie haben Bruchstücke von Theorien bewahrt. Aber sie haben keine praktische Lebendigkeit!
Sie sind nur Hüter von Bruchstücken toten Wissens, von Wissens ohne Leben!

 

Aber wir Menschen müssen solche Dogmen loslassen und Türen öffnen!

Wir müssen die Essenz des richtigen Wissens, die stimmigen Bruchstücke mittels geeigneter Methoden, auf die EINZIG RICHTIGE Weise zusammensetzen und sie wieder MITEINANDER VEREINEN!
Nur DADURCH können wir zu dem Mittelpunkt (Zero-Punkt) gelangen! Und nur über diesen Mittelpunkt, den Nullpunkt können wir den Zugang, den Schlüssel FINDEN!
Nur von dort aus, kann der Samen keimen und zur Frucht heranwachsen!

Das ist meine Botschaft, meine Mahnung, mein Aufruf, die ich euch mitteilen möchte!

 

 

 

Die Essenzen der Religionen – wertvolles aus Daoismus, Buddhismus, Schamanismus & Konfuzianismus

 

Die höchste spirituelle Weisheit läßt sich aus den tiefen Essenzen vieler Religionen heraus extrahieren!

Wenn wir ALLE Essenzen dieser vielen Religionen von der antiken Frühzeit bis in unsere heutige Zeit herauskochen, diesen Extrakt des Wissens dann gründlich ausfiltern, ihn von allem Unnützem, allen Ablenkungen, komplizierten Verflechtungen, irreführenden Unklarheiten, Mißverständnissen, vorsätzlichen Lügen, Fehlinterpretationen und allem Falschen reinigen, Fehlstücke suchen und einfügen, dann das Ganze läutern und miteinander im Ofen des universellen Schöpfungs-Bewußtsein miteinander verschmelzen, um dann diese neu gewonnene geistige Medizin in höchster Achtsamkeit, Schluck für Schluck zu trinken, sie völlig zu verinnerlichen und in uns wirken zu lassen, DANN erreichen wir WAHRHAFTIG den Zustand des Erwachens!

 

Schauen wir uns beispielsweise die 4 wichtigen Religionen Chinas an, von denen wir Menschen bereits SOVIEL LERNEN können, dann kann man zusammenfassend sagen:

  • Der Buddhismus (佛家思想) ist unser Herz, wir benutzen EINE Herzform.
  • Der Daoismus (道家思想) ist unsere Struktur, unser Gerüst, unsere Knochen. Er gibt uns die innere Stabilität. Auf ihr können wir aufbauen, was Bestand hat!
  • Der Konfuzianismus (儒家思想) ist unsere externe, also äußerliche Gestaltung, unser Fleisch, unsere Haut. Er bildet durch seine moralischen und ethischen Werte alles das, was unser äußeres Erscheinungsbild, unser Aussehen darstellt.
  • Der Schamanismus (巫家思想) ist unser Lebens-Atem (Odem), unsere Energie (Qi – 气), der uns LEBEN, atmen und in Einklang gelangen läßt.

 

 

Man könnte es mit einem anderen Gleichnis auch wie folgt ausdrücken:

Der Konfuzianismus (儒家思想) mit seinen ethischen und moralischen Werten für ein gesellschaftliches und familiäres Miteinander, stellt gewissermaßen ein „Lebensmittel-Geschäft“ dar.
Er vermittelt die zwischenmenschlichen Werte, die nötig sind, um tagtäglich miteinander in einer harmonischen Gemeinschaft zu leben.

 

Der Daoismus (道家思想) mit seinem umfassenden Wissen um die universellen Gesetzmäßigkeiten vom Universum, der Natur und des menschlichen Körpers stellt gewissermaßen eine „Apotheke“ dar.

Er vermittelt punktgenaues Fach-Wissen und Techniken, um unseren Körper konstant gesund zu erhalten, die Vitalfunktionen und somit die Langlebigkeit zu stärken (mittels Sexual-Magie – 性力), Qi (气 – die Energie) gezielt zu lenken und zu kultivieren (Qi Gong – 气功), unsere Organbereiche innerhalb unseres Körpers in Balance zu bringen und zu halten (Chinesische Medizin – 中医), ebenso, wie unseren Körper mit unserer Umgebung, der Natur und dem Universum in Harmonie zu bringen (Feng Shui – 风水), und letztlich unseren Körper mit unserer Seele und unserem Geist in Einklang gelangen zu lassen.

 

 

 

Der Schamanismus (巫家思想) stellt einen „Blumen-Laden“ dar. Er vermittelt uns den Weg zurück zur Natur. Er vermittelt uns die Schönheit der Schöpfung, lehrt uns die Achtsamkeit und zeigt uns auf, wie wir z.B. von dem sehr hohen Bewußtsein der Pflanzen lernen können und mit der Natur und allen anderen Wesenheiten, anderen Ebenen, Eins werden können.

 

Der Buddhismus (佛家思想) läßt sich nicht völlig vom Hinduismus (印度佛教思想) trennen. So sind viele spirituelle Erkenntnisse und z.B. Yoga-, Tantra- und Meditations-Techniken fließend durch BEIDE Religionssysteme gleitend.
Auch die ausführlichen Gespräche zwischen Brahma (大梵天 – sanskrit: ब्रह्मा) und Shi Jia Mu Ni (释迦牟尼 / Ti Ka Mo Ni, Shakyamuni / 佛陀 – Fo Tuo – dem Buddha – sanskrit: Siddhartha Gautama – सिद्धार्थ गौतम) zeigen die tiefen Verflechtungen deutlich (Diese wurden von Buddha im 1. Kapitel des Buches „Da Bei Jing. Fan Tian Pin – 大悲经。梵天品“ ausführlich niedergeschrieben.).

Der Buddhismus stellt mit seiner rationalen Sichtweise der Philosophie und Struktur in unserem Gleichnis das GESAMTE „Kaufhaus“ dar, das die kleineren Geschäfte, wie Lebensmittel-Geschäft, Blumen-Laden und Apotheke enthält.

 

Während viele Zusammenhänge im Daoismus schon von seinen Anhängern selbst oft völlig mißverstanden und alte Texte häufig fehlinterpretiert wurden, haben insbesondere der tibetische Yab Yum-Buddhismus (Xi Zang Mi Zong – 西藏密宗), wie auch der chinesische Schan-Buddhismus (Chan Zong – 禅宗 / japanisch: Zen-Buddhismus) aus ganz anderen Blickwinkeln sehr tiefe Einblicke in die Komplexität der Zusammenhänge. Doch fehlen den Anhängern dieser Religionen wieder wichtige daoistische Erklärungen, so daß es auch hier zu häufigen Irrungen kommt.

 

Nur die Verbindung bzw. Nutzung ALLER gebotenen Möglichkeiten, lassen eine autarke und somit eigenständig funktionierende spirituelle Sicht- und Lebensweise ermöglichen, um GANZHEITLICH spirituell zu wachsen, zu reifen, um mit allem Irdischem und Höherem Eins zu werden!

 

Ohne den Zustand wirklicher Erleuchtung selbst erreicht zu haben, ist ein tatsächliches Erkennen, Sehen und Verstehen kaum möglich!
Unser viel zu begrenzter Verstand kann unmöglich komplexes Wissen und Zusammenhänge höherer Ebenen, geschweige denn des höchsten Universal-Dao überhaupt rational verstehen, noch in erklärende Worte fassen.
Jeder Versuch, es mit Worten beschreiben zu wollen, würde scheitern.

Der Zustand der spirituellen Erleuchtung gleicht einem Entdecker, der in völliger Dunkelheit sich seinen Weg ertastet, dann einen Halogen-Scheinwerfer findet, ihn einschaltet und nun alles klar und deutlich im Lichte betrachten und wahrnehmen kann, während andere Forscher weiter im Dunkeln herumstolpern, die bereitliegenden Lampen ignorieren und so natürlich in ihrer Dunkelheit verbleiben.

Doch jeder, der ebenfalls seine Lampe findet, sie ebenfalls einschaltet, wird ebenfalls dasselbe Gesamte SEHEN!

 

Der Buddhismus OHNE den Daoismus, den Schamanismus und den Konfuzianismus, ist nur noch ein leeres Haus!
Es ist tot, ohne Innenleben!
Denn die kleineren verfeinerten bzw. spezialisierten Geschäfte wie Lebensmittel-Geschäft, Blumen-Laden und Apotheke fehlen dann.
So ist das Kaufhaus unausgefüllt und nur eine leere Fassade!

 

So ein TOTER Buddhismus ist besonders stark im Westen präsent.
Er hat mit dem, was Shi Jia Mu Ni (释迦牟尼 – der Buddha – sanskrit: Siddhartha Gautama – सिद्धार्थ गौतम) wirklich lehrte, nur noch sehr wenig zu tun.
Viele seiner Aussagen werden hier aus Dummheit, Unkenntnis, Rechthaberei und Besserwisserei verleugnet, es entstehen Zerrbilder seiner Erklärungen und die Menschen bleiben in ihren Sackgassen gefangen, in den Spinnennetzen der Schatten kleben.

 

 

Im Diamant-Mantra („Jin Gang Jing – 金刚经“) des Buddha (释迦牟尼 – sanskrit: Siddhartha Gautama – सिद्धार्थ गौतम) steht z.B. geschrieben:

„ALLE (spirituellen) Methoden sind buddhistische Methoden!“

Gemeint sind hier ALLE spirituellen Methoden, die letztlich zum Ziel führen, um die spirituelle Erleuchtung und den Aufstieg zu erreichen!
Und dafür ist es VÖLLIG UNERHEBLICH, ob jemand nun noch einer hinduistischen, daoistischen, buddhistischen, schamanischen oder christlichen Religion angehören mag!

 

Shi Jia Mu Ni (释迦牟尼 – der Buddha – sanskrit: Siddhartha Gautama – सिद्धार्थ गौतम) selbst betonte immer wieder, daß kein einziger der Menschen, der eine seiner Figuren oder Bilder anbeten würde, jemals diesen Zustand erreichen würde. Er sagte wörtlich: “Diese, die solches tun, werden mir NIEMALS begegnen!”

JEDES Wesen, das hingegen aus EIGENER Kraft die Reinheit und Vollkommenheit seines Geistes erreicht und somit eine grenzenlose Entfaltung aller in ihm vorhandenen Potenziale erlangt hat, nämlich vollkommene Weisheit (sowohl Prajna als auch Sunyata – sanskrit: Prajna / chinesisch: – Bo Re / Schöpfungs-Intelligenz, die große umfassende Weisheit, die alle Dinge und Phänomene im ganzen Universum durchdringt – sanskrit: Sunyata – शून्यता / chinesisch: – Kong / Leerheit) und unendliches Mitgefühl mit ALLEN Wesen, wird mit dem Begriff eines „Buddha“ bezeichnet!

Er ist dann nicht mehr an den Kreislauf der Wiedergeburten (Reinkarnation / sankrit: Samsara – संसार / chinesisch: Lun Hui – 轮回) gebunden und hat den Zustand des Nirwana (निर्वाण / chinesisch: Nie Pan – 涅槃) , des Aufstiegs, des Da Dao (大道 / des Großen Dao) erreicht!

.

.
Shi Jia Mu Ni (释迦牟尼 – der Buddha – sanskrit: Siddhartha Gautama – सिद्धार्थ गौतम) hatte nie getrennt!

Der Buddhismus hingegen als heutige Religion hat ständig getrennt!
Er bezeichnet andere „Religionen“ als „falsch“!
Er handelt als Religion nicht dem entsprechend, was Buddha selbst in seinen Büchern schrieb und lehrte. Vielmehr hat jeder Lama seine eigenen Sichtweisen und Interpretationen eingebracht und mehr und mehr wurde die Lehre des Buddha verwässert und von wichtigen Zusammenhängen erfolgten Trennungen.
So haben sich über 1.000 verschiedene buddhistische Glaubenssichtweisen herausgebildet, von der jeder denkt, „nur seine“ wäre die „wahre“.

So gibt es auch zwei Hauptrichtungen des spirituellen Weges, den „linkshändigen“ tantrischen Buddhismus, der z.B. die heiligen Sexualpraktiken ausdrücklich als FUNKTIONIERENDES Werkzeug für den Weg BEJAHT UND PRAKTIZIERT (!) und den „rechtshändigen“ Buddhismus, den die meisten modernen Buddhisten vertreten und der nur Askese und Visualisierungen (gedankliche Vorstellungen) betreibt und z.B. gerade solche real ausgeführten Sexualpraktiken als extrem „schmutzig“ und „verwerflich“ ansieht und Vertreter des „linkshändigen“ Weges auf das heftigste angreift.

 

Shi Jia Mu Ni (释迦牟尼 – der Buddha – sanskrit: Siddhartha Gautama – सिद्धार्थ गौतम) lehrte stets Toleranz, Mitgefühl und Achtsamkeit vor JEDEM Leben, doch unter seinen Verfechtern des „rechthändigen“ Buddhismus ist das Gegenteil zumeist gelebte Realität.
Ähnlich wie es im Christentum 2.000 Jahre zu beobachten war, sind auch im scheinbar so „friedvollen“ Buddhismus Fanatismus und religiöser Wahn, insbesondere im Westen, realer Alltag.

Doch solch ein Fanatismus ist wohl allen Religionen gemeinsam.
Er tritt stets dann auf, wenn das Ego, das eigene Selbst im Ich-Wahnsinn in Wahrheit die Kontrolle und Herrschaft übernimmt und das Herz sich nicht der universellen Schöpfungs-Kraft öffnet.
Denn auch der moderne Daoismus ist davon nicht frei.
Seit Jahrhunderten wetteiferten verschiedene Schulen, wer denn nun das Dao in rechter Weise verstanden hätte.
Besonders in abgedrifteten Schulen, die den Kampfsport prägten, kam es nicht selten zu erbitterten Rivalitätskämpfen.

Dem Daoismus fehlt insbesondere die buddhistische Achtsamkeit, Demut und Mitgefühl. Dadurch sind die Herzen vieler Daoisten oft gefühlskalt, arrogant, grausam und erstarrt.
Daoisten haben zumeist nicht einmal verstanden, daß das Da Dao (大道), die universelle Schöpfungs-Energie aus reiner selbstlosen Liebe gebildet wird.

 

Die WAHRE Essenz läßt sich nur aus den GESAMTEN URSPRÜNGLICHEN klassischen Texten und Lehren extrahieren, nicht aus der Unmenge an späteren Interpretationen, Deutungen bzw. Fehl-Deutungen, die letztlich eine Vielfalt an Verwirrungen, Fehlern und Unklarheiten enthalten und verursachen!

 

Der Daoismus basiert heutzutage vordergründig auf den Werken von Lao Zi  (老子 / Lao Tse, Lao Tzu), Zhuang Zi (庄子 / Dschung Tse, Dschuang Zi) und Lie Zi (列子 / Lie Tse).

Das ursprüngliche daoistische Wissen ist jedoch weitaus älter und geht direkt auf das Wissen der Allerersten (Xian – 先) bis vor über 12.000 Jahren zurück.
So sind z.B. auch viele weitaus wichtigeren heilige Schriften als die Werke von Lao Zi  (老子), Zhuang Zi (庄子) und Lie Zi (列子) heute kaum noch bekannt und im Westen größtenteils bisher auch nicht übersetzt worden.
Hierzu gehören das Nei Ye (內業), die 3 Bücher des Huang Di (黄帝 – der „Gelbe Kaiser“), die vor 4.700 Jahren geschrieben wurden und besonders die heiligen Worte des Tai Shang Lao Jun (太上老君):

  • das „Qing Jing Jing – 清静经“ („Heilige Worte der Klarheit und Stille“)
  • das „Liao Xin Jing – 了心经“ („Heilige Worte der Auflösung des menschlichen Herzens“ – „Herz-Sutra“)
  • das „Kai Tian Jing – 开天经“ („Heilige Worte um den Himmel zu öffnen“)
  • das „Tai Shang Lao Jun Nei Ri Yong Miao Jing – 太上老君内日用妙经“ („Heilige Worte für die tägliche innere Nutzung“ – über Energieverlauf in den inneren Organen)
  • das „Tai Shang Lao Jun Wai Ri Yong Miao Jing – 太上老君外日用妙经“ („Heilige Worte für die tägliche äußere Nutzung – über das Äußere in dieser Welt)
  • das „Tai Shang Nei Dan Shou – Zhen Ding Jing – 太上内丹守-真定经“ („Heilige Worte um die innere Pille der Unsterblichkeit zu bewahren“ – „Sutra um das Wahre zu verfestigen“)
  • das „Nei Guan Jing – 内观经“ („Heilige Worte um das innere Selbst zu beobachten“ – „Sutra der inneren Klarheit um das eigene Selbst zu erkennen“)
  • das „Tai Shang Hua Dao Du Shi Xian Jing – 太上化道度世仙经“ („Heilige Worte um das Weltliche zu überwinden, Unsterblichkeit zu erreichen und das Auflösen zum Dao“)
  • das „Tai Shang Ri Yue Hun Yuan Jing – 太上日月混元经“ („Heilige Worte des untrennbaren Ur-Chaos – (Die Wieder-Einswerdung) von Sonne und Mond“)

Im daoistischen Verständniß geht es um die Überwindung bzw. Befreiung physischer und physiologischer Begrenzungen und um zu dem Da Dao (大道) – dem großen Ursprungs-Dao zu gelangen. Mittels daoistischer Alchemie der Metaphysik können physische Prozesse beeinflußt bis überwunden werden.

 

Der Konfuzianismus basiert vorrangig auf den Büchern des Kong Fu Zi (孔夫子 / Kung Fu Tse – „Lehrer der 10.000 Generationen“) und seinen Schülern.
Die konfuzianische Betonung liegt insbesondere auf ethischen, humanistischen und moralischen Werten und einer besseren Erziehung hin zu diesen.
Die metaphysischen Aspekte wurden eher außen vorgelassen, obgleich sie Kong Fu Zi (孔夫子) als selbstverständlich bekannt waren.
Seine Bemühungen galten jedoch in erster Linie dem, daß eine Harmonie in zwischenmenschlichen Beziehungen angestrebt wurden.
Seine Lehren basierten auf den ethischen und moralischen Werten des „goldenen Zeitalters“, einer Zeit, wo die Weisen noch die Menschen selbst lehrten. Diese waren in alter Zeit die Allerersten (Xian – 先).

Kong Fu Zi (孔夫子) lernte viel, ihre Sichtweisen zu verstehen und damit eine Harmonie unter den Menschen zu erreichen. Seine Lehre war darauf bezogen, stets bei SICH SELBST zu beginnen.
Man muß bei sich mit einer Veränderung anfangen, wenn man eine Veränderung in der Welt erreichen möchte. – Wie im Kleinen, so im Großen.
Nur wenn man bei sich selbst und seiner Familie begonnen hat, kann man sich um größeres, wie den Staat kümmern.

Um das Idealbild einer ethischen, humanistischen und moralischen Gesellschaft im harmonischen und tugendhaften Miteinander unter den Menschen hier auf der Erde überhaupt erreichen zu können, ist es eine Grundvoraussetzung, IMMER zuerst bei sich selbst zu beginnen!
Dann kann man sich um seine Familie bemühen und erst dann um größere Ausmaße, wie dem Staat.

Die konfuzianische Erziehung und Selbsterziehung ausgehend von der Ethik, hin zum metaphysischen Dao, legt den Schwerpunkt in die Hoffnung, wenn Menschen sich selbst zum Guten ändern, resultiert daraus eine Veränderung in der Welt und Krieg, Gier, Haß, Streit lassen sich so vermeiden.

 

Während der Daoismus zumeist die Sichtweise vertritt, zu „Handeln durch Nicht-Handeln“ (Wu Wei – 无为), wird im Konfuzianismus nach einem anderen Lehr-Prinzip gelebt: „Wie im Kleinen, so im Großen“.

Doch in Wahrheit gibt es kein „richtig“ und kein „falsch“!
Beide Sichtweisen erscheinen konträr und doch sind beide richtig. Nur die Trennung bzw. Isolierung einzelner Punkte verhindern letztlich das Ziel zu erreichen.

 

Der Buddhismus fußt auf den Lehren von Shi Jia Mu Ni (释迦牟尼 / Ti Ka Mo Ni, Shakyamuni / 佛陀 – Fo Tuo – dem Buddha), die von ihm bzw. seinen Schülern bereits zu seinen Lebzeiten direkt und unverfälscht aufgeschrieben wurden. Sowohl seine Lehren, als auch viele speziellen Techniken, die er eigens aus tiefen Mitgefühl für die Menschen entwickelt hatte, zielen auf ein primäres Ziel ab: aus dem nahezu ewigem Kreislauf der Wiedergeburten (sankrit: Samsara – संसार / chinesisch: Lun Hui – 轮回) zu entkommen, um letztlich ins Nirwana (निर्वाण / chinesisch: Nie Pan – 涅槃) gelangen zu können und somit den spirituellen Aufstieg zu erreichen, indem das eigene Selbst völlig überwunden und losgelassen wurde.

Ein wesentlicher Unterschied zum religiösen Daoismus liegt in der Motivation.
Im Daoismus wünscht sich der Praktizierende nur für SICH SELBST, Erlösung vom Leid und Tod dieser physischen Welt zu erlangen, indem er alles losläßt und allem Weltlichem, allen Ablenkungen, Begierden und Emotionen entsagt.
Es handelt sich also um keine selbstlose Motivation, sondern es geht doch noch nur um das eigene Selbst!
Darum sind wahre Selbstlosigkeit und Mitgefühl dem Daoisten eher fremd.

Im Buddhismus wird diese Gesinnung als „Hinayana“ (sanskrit: हीनयान – „kleines bzw. minderes Fahrzeug bzw. Weg“ / chinesisch: Xiao Cheng – 小乘) bezeichnet.

Hingegen bildet „Mahayana“ (sanskrit: महायान – „großes Fahrzeug bzw. Weg“ / chinesisch: Da Cheng – 大乘) eine Form des Buddhismus, wo gerade der Motivation von Mitgefühl und Selbstlosigkeit größerer Wert beigemessen wird. Denn gerade durch diese Form wird das eigene Wohl zurückgestellt zugunsten anderer Wesen, um so das eigene Selbst (Ego) besser überwinden und loslassen zu können, was eine Grundvoraussetzung darstellt, um den Aufstieg tatsächlich überhaupt erreichen zu können.
Solche, die dies tatsächlich erreicht haben, universell mitfühlend sind und sogar freiwillig auf ihren Aufstieg vorerst noch verzichten, obgleich sie es könnten, nur um anderen Wesen und Menschen zu helfen, dies ebenfalls zu erreichen, indem sie den Sinn des Lebens verstehen und den Weg der Auflösung beschreiten, werden als Boddhisattva (sanskrit: बोधिसत्त्व – „Erleuchtungswesen“ / chinesisch: Pu Sa – 菩萨) bezeichnet.

 

Im Hinduismus sollten wir besonderen Augenmerk auf Brahma (sanskrit: ब्रह्मा / chinesisch: Da Fan Tian -大梵天) lenken, der leider zumeist viel zu wenig beachtet und gewürdigt wurde, aber dessen Wissen von universeller Wichtigkeit ist, um das Gesamtwissen verstehen oder erahnen zu können.

Das Verständnis über das Wesen welches hier als Shiva (sanskrit: शिव / chinesisch: Shi Po – 湿婆) bezeichnet wird, läßt uns grundlegend andere Erkenntnisse ermöglichen, als es durch andere Religionen möglich wäre. Denn gerade dessen Natur und Wirkprinzipien sind wichtig zum Verständniß der gesamten Schöpfung, was erst durch das Wissen der Allerersten (Xian – 先) völlig offenbar wird.

Auch ist das Wissen von Vishnu (sanskrit: विष्णु / chinesisch: Pi Shi Nu – 毗湿奴) und Shi Jia Mu Ni (释迦牟尼 / Ti Ka Mo Ni, Shakyamuni / 佛陀 – Fo Tuo – dem Buddha) untrennbar miteinander verbunden, denn der Buddha war ein Avatar (sanskrit: अवतार / chinesisch: Hua Shen – 化身 / Herabsteigen einer Gottheit in unsere irdische Sphären) von Vishnu.

Wichtige Werke sind die Veden, eine uralte Schriftsammlung, das Yoga-Sutra des Patanjali und die Upanischaden, 108 Dialoge zwischen Königen und Yogis.

 

 

Résumé

 

Um die Welt richtig anschauen und erkennen zu können, benötigen wir Erwachen, innere Größe und Leere.

Das daoistische Wissen des Da Dao (大道), oft als Laozhuang-Wissen bezeichnet (= Zusammenfassung von Lao Zi und Zhuang Zi), zeigt wie in das Leben eingetreten und gleichzeitig wieder ausgetreten werden kann.

Der Buddhismus liefert eine wirkungsvolle Methode.
Der Daoismus ist ein Wissen der universellen Gesetzmäßigkeiten.

Die Methode DIENT den Menschen die Gesetzmäßigkeiten letztlich umfassend zu verstehen, sich anzupassen und mit ihnen klarzukommen, um die höchste Universal-Gesetzmäßigkeit schlußendlich zu erreichen.

Der Daoismus versucht sich stets anzupassen und nicht das System, die Gesetzmäßigkeiten und das Außen zu verändern.
Aber ihm fehlen Herz, Mitgefühl und selbstlose Liebe.

Der Buddhismus versucht überwiegend für andere etwas zu tun und lehrt Mitgefühl allen Wesen gegenüber.

Der Daoismus orientiert sich besonders darauf, um in dieser Welt bereits Langlebigkeit und Unsterblichkeit zu erreichen und maximal in eine höhere Ebene der Unsterblichen zu gelangen.
Hingegen wird dem völligen Ausstieg aus den Wiedergeburten und dem Aufstieg zu dem universellen Schöpfungs-Bewußtsein kaum Bedeutung gewidmet.

Daoisten können sich mit weltlichen Dingen befassen, und sind doch gleichzeitig mit ihnen konfrontiert, sowohl im Inneren wie im Äußeren.
Sie gleichen einer Person, die auf der Schwelle steht, den einen Fuß in der Tür und den anderen Fuß außerhalb der Tür hat.
So weiß letztlich niemand, ist er nun im Inneren oder ist er im Außen.
Ein Daoist wurde in diese Welt geboren, erwarb sich Wissen, beobachtete und ließ den Lauf dieser Welt geschehen und ist doch gleichzeitig in der Lage, alles zu beenden und zum Ursprungszustand zurückzuführen.
Die eine Seite der Tür zeigt das Weltliche, die andere Seite zeigt die spirituelle Ebene.

 

 

In China benutzt man traditionell in guten Zeiten den Konfuzianismus, in schlechten Zeiten, wenn man frustriert ist, den Daoismus, um die Universal-Gesetzmäßigkeiten zu erkennen, zu akzeptieren und mit ihnen und nicht gegen sie zu leben zu erlernen, damit der Mittel-Weg gefunden werden kann, um Harmonie zu erreichen.

Ist man hingegen verzweifelt und in einem hoffnungslosen Zustand, benutzt man den Buddhismus, um die End-Lösung bzw. den Ausgang aus diesem Leid zu finden, wie man letztlich aus dem Kreislauf der Wiedergeburt endgültig austreten kann.

Dieser Umgang entspricht sehr stark der bisherigen chinesischen Mentalität.
Aber auch das ist Trennung!
Trennen ist aber grundsätzlich falsch!

 

Es muß alles miteinander verschmolzen sein zu Einem.

 

 

Dies sind die wichtigen Zusammenhänge aller einzelnen Bestandteile, um den Sinn unseres Daseins zu verstehen und zu unserer Bestimmung zurückzukehren:

  • Das daoistische Wissen ist das allumfassende Regelwerk aller universeller Gesetzmäßigkeiten und das Basis-Fundament für die Integration von Wissen und der Eins-Werdung.
  • Durch Anwendung chinesischer Kräuterrezepturen und speziell individuell angepaßter Ernährung stärken wir unseren physischen Körper und beseitigen Krankheiten.
  • Durch Yoga-Techniken gelangen wir zu einem starken inneren Willen und einem stärkeren Bewußtsein.
  • Echte Tiefen-Meditations-Zustände lassen uns innere Leere und Klarheit erreichen und helfen uns unser drittes Auge, unser geistiges Auge zu öffnen und zu erwachen.
  • Das Wissen aller Buddhas (bezeichnet alle Erwachten bzw. Erleuchteten) ist das allumfassende spirituelle Wissen, um zu verstehen.
  • Das hinduiste Wissen vermittelt nötige Gelassenheit und eine innerlich befriedende Betrachtungsweise, nämlich, daß ALLES was in diesem Moment ist oder passiert, immer richtig und perfekt ist. Seien es andere Menschen oder Geschehnissen, denen wir begegnen. ALLES dient dazu, um dadurch zu lernen, zu reifen und uns auf unserem spirituellen Weg weiterzuentwickeln. Wir können dadurch erfahren, daß alle gemachten Erfahrungen ein Geschenk sind und unsere Wertungen nur unserer Unbewußtheit entspringen. Nicht eine einzige Schneeflocke irgendwo auf dieser Welt, fällt aus Versehen auf einen falschen Ort! Sondern es ist alles wahrhaft weise bestimmt.
    Dieses Wissen zeigt uns auch wichtige Strukturen der höheren Wesen und ihrer Avatare auf, von denen wir lernen können.
  • Das Wissen der Allerersten (Xian – 先) stammt aus dem Ur-Anfang, lüftet die Geheimnisse der „alten Götter“ und ihren Mythen, zeigt hintergründige Zusammenhänge, sowie die tatsächliche Weltgeschichte auf und läßt das Gesamtbild aller aus den verschiedensten Religionen und Kulturen richtig zusammengesetzten Fragmente in einem gestochen klaren Bild sichtbar werden.
  • Das schamanische Verständnis läßt uns Eins mit der Natur und mit anderen Wesen werden, die wir als Lehrer, Brüder und Schwestern erkennen.
    Gerade Bäume und heilige Pflanzen sind durch ihre direkte Vernetzung mit dem universellen Schöpfungs-Bewußtsein besonders weise Lehrer.
  • Durch daoistische Qi Gong-Übungen lernen wir das Qi (die Energie) wahrzunehmen, zu kontrollieren und zu lenken.
  • Durch tantrische Übungen und daoistische Sexual-Magie erlangen wir die Kraft die Sexual-Energie gezielt zu kontrollieren und zu steuern, stärken unsere Lebensenergie und können die schlafende und steifgefrorene Kundalini-Schlange in uns zum Leben erwecken, die das Feuer der Energie der reinen selbstlosen Liebe entfacht.
    Diese göttliche Energie wandeln wir um und lassen davon unser leeres Gefäß völlig ausfüllen.

 

Durch die völlige Öffnung all unserer Energie-Zentren (chinesisch: Qi Lun – 七轮 – „die 7 Geister“ / indisch: Chakren – चक्र) kann unsere Energie miteinandern verbunden werden, um so das oberste Energie-Zentrum, das Kronen-Chakra (Sahasrara-Chakra / an der Fontanelle gelegen), die Bi (壁 – das „Schloß zum Himmel“) völlig zu öffnen und die direkte Anbindung an das universelle Schöpfungs-Bewußtsein zu erreichen.

 

Wir trennen nicht mehr, sondern durch die Auflösung in unserem Herzen, bleiben wir auch im alltäglichen Leben völlig in innerer Stille und geistigem Frieden.

Wir sind mit dem universellen Schöpfungsbewußtsein verbunden und Eins mit dieser höchsten Energie des Da Dao (大道), des großen Ursprungs-Dao geworden.

Wir haben dieselbe göttliche Schwingungs-Frequenz erreicht und sind lebendig EINS in einer ewigen Existenz.

 

Sämtliches extrahiertes Wissen, sei es daoistisch, buddhistisch, hinduistisch, okkult oder magisch, und sämtliche Techniken und asketischen Methoden entstammen dem Yin-Part des universellen Schöpfungswissens, der Schöpfungs-Intelligenz.
Es sind nüchterne anylytische Fakten. Kalt, still, dunkel, klar und ohne Leben.
Sie allein sind nur die EINE HÄLFTE des Ganzen und werden allein nie zum Ziel führen!

Gleich wieviel sich ein Mensch auch an Wissen aneignet, gleich wieviel er auch Techniken, magische Fähigkeiten und asketische Methoden erlernen mag. Ihm wird immer die andere Seite der Schöpfung fehlen, der Yang-Part, die selbstlose Liebe. Und genau darum wird er so den tatsächlichen Aufstieg in Wahrheit niemals erreichen, solange er trennt!

 

Der Yang-Part des universellen Schöpfungswissens ist SELBSTLOSE Liebe. Warm, bewegend, hell, trübe und pulsierendes Leben.
Sie allein vermag ebenso wenig zurückzuführen, denn auch sie losgelöst und getrennt vom Ganzen, ist nur ein anderes Extrem.

 

Darum war die Trennung der Dualitäten, die Polarisierungen, letztlich der Weg in die Trennung von der Schöpfungs-Kraft, der Weg in das Leid, der Weg in die Einsamkeit, herausgelöst aus dem endlosem Meer der Energie göttlicher selbstloser Liebe.
Es war der Weg immer weitere Ebenen zu erschaffen, bis zu unserer, der niedrigsten, je weiter sich alles entfernte.
Es war der Weg des Karma, der Wiedergeburten für uns Menschen.
Und doch war es auch der Weg, um durch die niedrigsten und entfernteste Ebene doch direkter und näher zum Schöpfergott zurückzugelangen.

Jede Trennung, jede Wertung ist falsch!

Hört auf zu Trennen!

.
Um den wahren Nullpunkt zu erreichen, müssen beide Extreme verbunden werden!
Nur aus dem Eins-Werden von +10 und -10 können wir die Mitte, die Null ersehen!
Die Null ist der Zugang!
Es ist das „Auge“ des Wirbelsturm, des Karma, in dessen Zentrum Stille herrscht!
Es ist der Kreis des Symbols im Schan-Buddhismus (Chan Zong – 禅宗 / japanisch: Zen-Buddhismus), der Anfang und Ende gleichzeitig und Leerheit symbolisiert.
Es ist die Leere, die doch alles enthält!
Es ist die Bi (壁), das „Tor zum Himmel“!

 

 

Durch die Verbindung aller hier aufgeführten Bestandteile, ist es uns Menschen möglich, unsere Bestimmung tatsächlich zu erreichen!
Aber dafür benötigen wir ALLE Bestandteile, ALLE bewährten Techniken!

Darum NUTZT selber die Hilfsmittel, die uns die verschiedenen Religionen bieten!

Favorisiert und trennt nicht mehr!

Wenn ihr weiter trennt, trennt ihr euch letztlich selbst vom universellen göttlichen Schöpfungsbewußtsein!
Ihr trennt euch somit vom Leben!

 

Wertet nicht weiter!

Solange ihr nicht selber eure eigene Erleuchtung (chinesisch: De Dao – 得道) erreicht habt, könnt ihr das große Ganze unmöglich selbst erkennen!
Jeder Versuch einer Beschreibung kann es nicht beschreiben!
Und wirklich verstehen könnt ihr es nur, wenn ihr es SELBST mit eurem geistigem Auge (das 3. Auge) seht!

 


Ihr müßt endlich wieder Vertrauen LERNEN!

Vertraut keinen einzelnen Religionen!

Vertraut nicht eurer sogenannten „Wissenschaft“, denn sie weiß letztlich gar nichts!

Vertraut keinen einzelnen Lehrern, weltlichen oder geistigen Führern! Insbesondere nicht, wenn sie selbst nicht den Zustand wirklicher Erleuchtung erreicht haben! Denn dann sind sie in Wahrheit GENAUSO BLIND und UNWISSEND wie ihr auch!

Vertraut nicht euren eigenem Intellekt und eurer subjektiven Wahrnehmung! Denn dann erliegt ihr Täuschungen und Selbstbetrug!

 

Vertraut der goldenen Kette der Erleuchteten, die mit dem universellen Schöpfungswissen verbunden sind, die zu allen Zeiten unter den Menschen waren und euch ihr Wissen zur Verfügung stellten! Diese goldene Kette zieht sich durch alle Zeiten und alle Religionen. 

Vertraut der universellen Schöpfungskraft und werdet wieder Eins mit ihr!
Denn NUR SO werdet ihr WAHRHAFT EWIG LEBEN!

 

(Wang Lin – Jasmin)

 

 

Falls dir dieser Artikel gefallen hat, teile ihn, damit er möglichst vielen Menschen hilfreich sein kann!

.