Yoga-Tantra – DER Weg ins Göttliche! – Das unübertreffliche Anuttarayoga-Tantra (無上瑜伽續 / Wu Shang Yu Ya Xu), das höchste aller Tantras

 

Frage:

In dem Artikel „LEBE endlich wahrhaftig!“ heißt es:

ÖFFNEN wir uns endlich völlig dem göttlichem Bewußtsein und GEHEN den tantrischen Yoga-Weg – den LEBENS-BEJAHENDEN „Weg zu Gott“!“

Sicherlich ein sehr schöner Weg.
Aber meiner Meinung gibt es viele unterschiedliche Wege „zu Gott“!

 

Antwort:

Vermutlich meinst Du, dass es unterschiedliche Techniken gibt, denn das ist richtig.

Du kannst einen Berg von verschiedenen Seiten besteigen.
Jeder dieser Pfade oder Möglichkeiten ist aber nur eine Technik!
Denn der Weg, um die Spitze zu erreichen bleibt derselbe, du mußt nach OBEN!

Es mag verschiedene Techniken oder Hilfsmittel geben, um den Weg zu erreichen. Die breite Vielfalt ist selten tauglich. Nur durch sehr wenige können gewünschte Resultate erreicht werden.

Doch es gibt tatsächlich nur EINEN EINZIGEN Weg!

Um die Bedeutung zu verstehen, mußt du dir zuvor die Tiefe dieser Worte bewußt machen.

Solange du von DEINER eigenen individuellen und subjektiven „Meinung“ ausgehst, bleibst du in deinem Ich-Feld durch deinen Verstand begrenzt und gefangen. Denn dein Verstand resultiert aus deinem Ich-Feld und das ist dein Ego.
Das Herz hat kein Ego, wird aber vom Verstand kontrolliert und unterdrückt.

 

Es gibt NUR EINEN Weg zu Gott und das IST der Tantra-Yoga-Weg!

Es ist DER Weg den ALLE Erleuchteten, alle der Allerersten und alle der höheren Wesen aller Zeiten und Kulturen stets bezeichneten und bezeichnen!

Es ist der Weg der universellen Wahrheit!

Diese Wahrheit ist keine von Menschen gemachte, es ist weder „meine Wahrheit“, noch die eines anderen Gurus, noch die von irgendeinem einzelnem Wesen, sondern es ist die universelle und allumfassende Wahrheit des universellen Schöpfungsbewußtsseins!

 

Um es zu verstehen, schaue dir bitte GENAU an, was es tatsächlich bedeutet:

YOGA

Yoga heißt aus dem ursprünglichen Sanskrit und der Brahmi-Schrift richtig übersetzt: „der Gang zu Gott“ bzw. „der Weg zu Gott“!

Diese genaue Erklärung findest du in der heiligen Yoga-Sutra, die Patanjali vor über 7.000 Jahren aus China nach Indien brachte. Sie ist die Grundlage aller späteren spirituellen Lehren Indiens, die darauf aufbauten.

Wenn es nun „andere“ Wege geben sollte, wären sie schon durch den Sinn des Wortes nicht möglich und jegliche solcher Behauptungen erweisen sich so in ihrer Logik als falsch.

Denn wenn Yoga „DER Weg zu Gott“ ist und du sagst, es gibt auch andere Wege als „DEN Weg zu Gott“, welche sollten das dann sein?

JEDER Weg, der zu Gott führt, ist DER Yoga-Weg!

Wenn JEDER Weg zu Gott also DER „Weg zu Gott“ IST, dann gibt es folglich NUR DIESEN einen Weg, der sich nur mittels verschiedentlicher Techniken unterscheidet!

 

Egal welche Richtung du einschlägst, er führt IMMER zu demselben Ziel!

Wie gesagt, Du kannst einen Berg von verschiedenen Seiten besteigen.
Jeder dieser Pfade oder Möglichkeiten ist aber immer nur eine Technik.
Denn der Weg, um die Spitze zu erreichen bleibt derselbe, du mußt nach OBEN!

Ob du nun eine der steinigen Seiten benutzt, liegt an dir.
Und es ist fraglich, ob du durch diese Wahl der zahlreichen verschlungenen Pfade, Irrwege, Hindernisse und Sackgassen jemals dein Ziel dann erreichst.

Wenn du eine der Seiten voller scharfkantiger und steiler Klippen wählst, nur weil sie dir kürzer erscheint, dann ist die Gefahr sehr groß, daß du abstürzt und gar nichts erreichst.

Jeder dieser Pfade ist beschwerlich und auf jedem sind verschiedentliche Hindernisse, die es zu überwinden gilt.

Und doch gibt es den „Königs-Weg“(!), einen tatsächlich SO SEHR LEICHTEN, sicheren und EINFACHEN Weg: die Seilbahn!

Doch um in eine dieser Gondeln zu steigen, bedarf es VERTRAUEN in diese Methode(!) und Vertrauen in den, der dir diese Methode aufzeigt.

Wenn du diese Methode also wählst, solltest du vorher gründlich prüfen, ob sie dich tatsächlich zur Spitze des Berges führt. Und alle Einreden anderer, alle Bedenken, Angst- oder Horror-Szenarien eines möglicherweise Betruges oder Absturzes solltest du ignorieren, denn nur in was DU SELBER gründlich geprüft hast, kannst du wirkliches Vertrauen hineinlegen!

 

Wenn du dich also solch einem Meister anschließt, wo du erkannt hast, daß er dich TATSÄCHLICH sicher und zielgerichtet zur Bergspitze bringen kann und auch wirklich die Motivation dazu hat, dieses wirklich zu TUN, dann solltest du ihm ohne Bedenken und ohne zu zögern oder durch deinen im Unbewußtsein verhaften Verstand alles stetig in Frage zu stellen, SOFORT folgen!
Denn genau DAS ist so ein wirklicher Lehrer und Meister, wovon Patanjali in der heiligen Yoga-Sutra vor 7.000 Jahren schrieb.

 

Es gibt nur 2 Wege, 2 Möglichkeiten, und DU bist es ganz alleine der wählen muß(!):

  1. den Weg zu Gott, also Yoga (!)
  2. den Weg NICHT (!) zu Gott, also die (Ab)Trennung von Gott

 

Menschen, die in ihrem Unbewußtsein, in ihrem Ich-Feld noch völlig verhaftet sind und meinen durch ihren Verstand selber alles besser zu wissen, unterliegen oft dem fatalen Irrglauben, alle Wesen würden von ganz allein wieder zu Gott aufsteigen, denn alle sind ja in Gott und ein Teil von ihm.

Doch leider ist dies so nicht richtig.
Richtig ist, alle Wesen SIND ein Teil von Gott.
Und auch richtig ist, daß wir tatsächlich in Gott sind.

Nur es ist völlig falsch, daß wir von „ganz allein“ zu ihm wieder aufsteigen würden, OHNE selber dafür etwas tun zu müssen.
Solches Denken entspringt leider unserer überheblichen Arroganz, Selbstherrlichkeit, Selbstgerechtigkeit und dem anmaßendem Größenwahn unseres Ich-Feldes!
Denn WIR SIND ES, die sich durch unseren Verstand losgelöst haben von Gott! Nicht Gott von uns!!!

Und wenn wir diesen Verstand, der aus unserem Ich-Feld resultiert, als Folge UNSERER TRENNUNG von Gott, NICHT LOSLASSEN und uns von dem Ich-Feld lösen und dieses überwinden, dann werden wir auf ewig in ihm und dem dadurch bedingten leidvollen Prozess der Wiedergeburten und des Karma gefangen bleiben! Und zwar solange, bis ALLES sein Ende finden wird und die die trotz unzähliger erneuter Chancen, ständig besserwisserisch, beratungsresistent und unbelehrbar waren, werden verlöschen!

 

Niemand „bestraft“ uns!
Es gibt KEIN Strafgericht eines „zürnenden“ Gottes!
Sondern WIR SELBST sind es, die uns bestrafen!
WIR SELBST erschaffen unser leidvolles Karma, als Reaktionen auf unsere Aktionen!
WIR SELBST verbleiben dadurch immer wieder gefangen in dem ewig dauernden leidvollen Kreislauf der Wiedergeburten (Samsara)!
WIR SELBST sind es, die mit jeder Wiedergeburt, unsere neue Chance nicht nutzen. Die durch die erneute Wiederholung der Reifeprüfung wieder und wieder durchfallen!
WIR SELBST sind es, die sich immer größeres Karma, von Leben zu Leben anhäufen und immer mehr vergessen!
WIR SELBST vergessen alles!
WIR vergessen den Weg zu Gott! Und wir vergessen Gott selbst!
WIR SELBST versinken dadurch immer weiter in unserer Dunkelheit!

NIEMAND wird uns dort herausholen, wenn wir dies einfach nicht zulassen!
NIEMAND kann uns dort helfen, weil wir selbst jegliche Hilfe gegen alle Vernunft, verweigern!
Dadurch werden wir NICHT von ganz allein, also ohne ein Handschlag selber dafür zu tun, schon in Gott hineinrutschen!
Das ist ein dummes Denken unseres naiven Verstandes, der uns diesen Selbstbetrug generiert!

 

Wenn wir nicht den „Weg zu Gott“ SELBER AUCH GEHEN(!), werden wir NIEMALS zur Bergspitze gelangen!
Es ist völlig unwichtig, welche Methode wir nutzen. Ob der Weg steinig und äußerst leidvoll und beschwerlich ist, oder ob wir den „Königs-Weg“, die Seilbahn nutzen und spielend leicht unser Ziel erreichen.
Wenn wir nur blöde unten am Fußes des Berges stehen bleiben, dann kommen wir NIEMALS zur Spitze!

 

Wenn Buddhisten, „Yogis“ oder Esotheriker nun häufig glauben, sie brauchen den Weg NICHT SELBER GEHEN, sie würden die Fahrt der Seilbahn einfach nur „visualisieren“, also sich lediglich gedanklich vorstellen, wie sie damit hochfahren und dann würden sie es auch schaffen, dann sind sie leider nur äußerst einfältige Dummköpfe!
Egal wieviel du das Wasser „visualisierst“ in deinem Mund, wenn du in der Wüste ausgetrocknet bist und vor Durst fast stirbst. Wenn du einfach so dumm bist und das Wasser aus dem Brunnen neben dir nicht wirklich TRINKST, dann wird es in deinem Mund nun einmal nicht naß und du wirst qualvoll verdursten!

 

Gott selber läuft dir nicht hinterher. Er ist weder dein Babysitter, noch handelt er gegen deinen Willen, der deiner unsinnigen Unbewußtheit, aus deinem einfältigem Verstand entspringt! Sondern er akzeptiert IMMER DEINEN FREIEN Willen!
Und wenn du starrsinnig und aus deinem Ich-Feld verblendet das Wasser nun mal nicht trinkst, weil du ja glaubst, mit deiner „Visualisierung“ es besser zu wissen, dann mußt du nun einmal mit den Konsequenzen klarkommen und dein Mund wird NICHT naß, sondern du wirst am Verdursten sterben!
Nur wenn du WIRKLICH bereit bist, jenseits aller Extreme, jenseits der Dualitäten, jenseits des Ich-Feldes, jenseits aller Begierden und Emotionen, in das Nirwana SELBER EINZUGEHEN, also zur Spitze des Berges SELBER ZU FAHREN (die leichte und bequeme Technik) oder meinetwegen auch beschwerlich und leidvoll SELBER ZU GEHEN (die harte und äußerst beschwerliche Technik), NUR DANN wirst du sie auch erreichen!
NUR DANN gelangst du in den Zustand des göttlichen Ur-Feldes, des Da Dao, des universellen Schöpfungs-Bewußtseins.

Gott selbst ist reines Bewusstsein und Intelligenz an sich, Stille, Gleichmut, Bewegungslosigkeit und die Energie der reinsten selbstlosen Liebe. Die Maya (der oberflächliche Schein, ein Bewusstseinsphänomen, das Ergebnis einer mangelhaften Wahrnehmung, die Trübung des Geistes, die „Matrix“) manifestiert sich im Individuum als Unwissenheit und Verwechslung. Identifizieren wir uns mit der Erscheinung der Maya, verlieren wir uns in der Welt (Matrix) und können Gott NIEMALS erfahren!!!

 

TANTRA

Tantra bedeutet „alles verweben“ bzw. „mit allem EINS werden“.

Wenn du NICHT mit allem Eins wirst, also weder mit Gott, noch mit allen anderen Wesen, wie kannst du dann zu Gott kommen?

Du grenzt dich selber ab und isolierst dich SELBST!

 

Natürlich ist die universelle Schöpfungs-Energie überall. Sie durchzieht alles und es gibt nichts, was nicht von ihr durchsetzt ist.

Und doch bist du NICHT in Gott, wenn du dich selber von ihm ab-isoliert hast, weil du wissentlich ihn nicht annimmst und nicht zu ihm strebst!

Gott ist immer da!
Für JEDEN! Auch für DICH!

Doch wenn du dich selber von ihm trennst, erzeugst du die Illusion der Trennung! Diese Illusion wirkt im Sanskrit als Maya bezeichnet.

Sie ist NICHT real! Doch du aber hälst sie für real! Und WEIL du sie für so real hälst, erschaffst du dir DEINE Wirklichkeit, deine „Wahrheit“!

Du bist so der Schöpfer deines eigenen Universums, deiner eigenen Matrix, deines eigenen Gefängnisses!

Diese Täuschung, die du für „real“ hälst, bleibt solange bestehen und hält deinen Geist gefangen, bis du lernst, sie klar zu durchschauen. Dies ist die Erleuchtung.

 

Solange du in dieser Matrix, in der Welt der Maya, in deiner von dir selbst geschaffenen Illusion gefangen bleibst, erreicht dein Geist nicht die göttliche Schwingungsfrequenz. Du bist derart niedrig-schwingend in deiner Frequenz, daß du die höhere nicht wahrnehmen kannst!

Und DADURCH, kannst du so NIEMALS mit Gott Eins werden!

 

Das Erreichen der göttlichen Schwingungsfrequenz IST der „Weg zu Gott“, also „Yoga„!

Um ihn beschreiten zu können, dafür mußt du an DIR SELBST arbeiten! Du mußt aus deinem Ich-Feld heraustreten, den Ich-Wahnsinn hinter dir lassen, dein Ego loslassen und innere Leere (Sunyata) erreichen, sowie selbstlose Liebe SEIN!

 

Wenn du nun diese höhere göttliche Schwingungsfrequenz tatsächlich erreicht hast, mußt du dich durch die höchste Energieform der reinen SELBSTLOSEN Liebe mit ALLEM verbinden!

Dieses Verbinden bzw. Verweben bedeutet „Tantra„!

 

Verbindest du dich NICHT mit Gott bzw. mit allem, dann verbleibst du in deinem Ich-Feld und in deiner Trennung!
Und du verbleibst im Samsara, im ewigen Kreislauf der Wiedergeburten!

 

 

DARUM IST Yoga mit Tantra verbunden zu YogaTantra, der EINZIGE Weg zu Gott!

Du darfst sie NIE voneinander trennen!

Jede Trennung führt zu Einseitigkeit. Einseitigkeit führt zu Fanatismus, zu Dogmatismus und letztlich zu Isolation und zur TRENNUNG von Gott!

 

BEIDE Teile sind wichtig und BEIDE Teile sind richtig!

Aber erst die Verbindung von ihnen, macht ihre Ganzheitlichkeit überhaupt erst aus.

Yoga ist die eine Seite. Tantra die andere. Beide sind einzelne Bestandteile, einzelne Extreme, wenn sie für sich allein gestellt bleiben.

Werden sie jedoch miteinander verschmolzen, erreichst du durch ihre Nutzung deine innere Mitte und so den Zugang zu Gott!

 

Wenn du DAS als wahrhaftig erkennst und verinnerlichst, kannst du BEWUSST werden und aus deinem komatösem Tiefschlaf erwachen!

Wenn du es hingegen weiter beständig nur ablehnst und ignorierst, verbleibst du lediglich in deiner Unbewustheit und du wirst Gott NIE wahrnehmen können und NIEMALS erreichen!

 

Das echte und ursprüngliche YogaTantra besteht immer aus ZWEI Bestandteilen; es ist die VERBINDUNG beider Extreme!

 

Es ist die höchste Diamant-Form, der UNZERSTÖRBARE höchste Zustand, das Vajra Dhatu (Wajra Tadu, 金剛界 / Jin Gang Jie) – das Anuttarayoga-Tantra (無上瑜伽續 / Wu Shang Yu Ya Xu – Tibetisch: bla na med pa’i rgyud).

 

 

 

Das Anuttarayoga-Tantra besteht aus:
– der höchsten Yoga-Form, nämlich dem Maha-Yoga (大瑜伽怛特羅 / Da Yu Ya Tan Te Luo) und
– dem höchsten Tantra, dem Yogini-Tantra (瑜伽母怛特羅 / Yu Ya Mu Tan Te Luo).

 

Das Yogini-Tantra bedeutet „die höchste Weisheit der Weiblichkeit“.

Es ist der höchste Yin-Part der Intelligenz (Prajna, 慧 / Hui) und über die sexuelle Vereinigung wird LEERE (Sunyata, 空 / Kong) verwirklicht.

 

Das Maha-Yoga bedeutet „die höchste Liebe der Männlichkeit“.

Es ist der Yang-Part des größten Mitgefühls und unendlicher Barmherzigkeit (Mahakaruna, 大悲  / Da Bei) und wird verwirklicht durch Bodhicitta. Bodhicitta bezeichnet nicht das menschliche Herz, sondern das große göttliche Herz, denn NUR durch dieses große göttliche Herz kann wahre SELBSTLOSE Liebe freigesetzt werden! Die sexuelle Vereinigung ist Upaya (Sanskrit: उपाय, Fang Bian – 方便), eine sehr einfache und bequeme Methode bzw. Weg, um die selbstlose Liebe zu entwickeln.

 

Der höchste Yoga-Weg des Maha-Yoga, ist nicht mittels reiner Meditation und Askese innere Leere (Sunyata, 空 / Kong) zu erreichen, sondern Meditation mit sexueller Vereinigung zu verbinden. Während niedere Yogas dem Yin-Weg entsprechen und damit dem Weg der Schatten, entspricht das Maha-Yoga durch die Entwicklung der selbstlosen Liebe, dem Yang-Weg und somit dem Weg der Licht-Seite.

 

Der höchste Tantra-Weg des Yogini-Tantra, ermöglicht es, die 7 Geister (Chakren, wirbelnde Energiezentren) durch die Kraft der selbstlosen Liebe mittels sexueller Übungen konzentriert zu öffnen und miteinander zu „verweben“, zu verschmelzen, zu vereinen.
Das Yogini-Tantra entspricht somit dem Yin-Weg. Es ist der höchste Weg der Schatten-Seite.

 

Ein einzelner dieser beiden in Wahrheit untrennbaren Bestandteile führt stets nur zu einem der beiden Extreme und verbleibt in der Dualität!

Nur durch die Eins-Werdung BEIDER Weg-Techniken, zu EINEM Weg indem sie beide aufeinander zugehen, sich miteinander verbinden (verschmelzen) und so ihre Mitte (Zentrum, Nullpunkt, 无极 / Wu Ji) erreichen, läßt die Dualität und Zeit und Raum überwinden!

Denn nur über die Mitte, den Nullpunkt (无极 / Wu Ji), ist der direkte Zugang zu dem universellen Schöpfungsbewußtsein, zu Gott selbst, überhaupt möglich!

 

Durch tantrische Übungen bzw. Rituale verweben und vermischen beide Bestandteile miteinander.

Yoga mit Tantra, Yin mit Yang, Frau mit Mann, innere Leere mit selbstloser Liebe!

 

Beide Aspekte verschmelzen somit zu Einem!

Und die Dualität wird aufgelöst durch die Eins-Werdung!

 

Dadurch erreichen wir es, in die höchste Energieform von Gott selbst einzutauchen.

 

In der sexuellen Vereinigung des Yoga-Tantra des Yab Yum (密宗 / Mi Zong – die geheime und HÖCHSTE Linie der buddhistischen Religion) geht es absolut nicht um solche niedrigen Begierden, wie Lustgewinn, Geilheit, nymphomanischen Gelüsten oder das Ausleben sexueller Perversionen!

Sondern es geht um:

  1. die völlige Öffnung aller Energie-Zentren (die 7 Chakren bzw. die „7 Geister“, 七轮 / Qi Lun),
  2. aus dem Ich-Feld herauszukommen,
  3. die göttliche Schwingungen in deinen Körper hineinfließen zu lassen. Dadurch wirst du Eins mit der göttlichen Schwingung und so hast du die Chance, dich mit Gott völlig zu verbinden.

 

Es geht um die völlige Verschmelzung, dem „Verweben“ zu Einem, die Auflösung der Dualität, das Loslassen aller Wünsche, Begierden, Emotionen und aller Erscheinungen des Ich-Feldes aus der Welt der Maya (Illusion, Matrix) und dadurch den „Gang zu Gott“ (dem „Weg zu Gott“)!

 

Durch die sexuelle Vereinigung des Yoga-Tantra (Yab Yum, 密宗 / Mi Zong) wird nicht allein der physische Körper gefickt, sondern insbesondere auch die Seele und der Geist!

Daraus erwächst eine totale Verschmelzung zu Einem! Und daraus resultierend ist es möglich als einzelner individueller Wassertropfen in den Ur-Ozean des universellen Schöpfungs-Bewußtseins, dem Ur-Feld, dem Da Dao zurückzukehren.

 

 

Zu dem Thema der völligen Öffnung der Chakren (Energie-Zentren), hier einige wichtige themenbezogenen Hinweise:

 

Herz-Chakra (Anahata, 心轮 / Xin Lun):

Männer haben ein größeres Potential diese Liebe freizusetzen, wie Frauen. Denn diese Liebe entspricht dem Yang-Part.

Aber die WIRKLICHE Liebe kann niemals durch den Verstand erfaßt werden!

 

Die menschliche „Liebe“ des menschlichen kleinen Herzens, ist keine echte Liebe!

Ich bezeichne sie eher als ein Gefühl und somit als eine Emotion.
Sie wird durch den Verstand, das Ich-Feld, das Ego, gesteuert.

 

Liebe muß SELBSTLOS und BEDINGUNGSLOS erfolgen!

Sie ist keine Emotion, sondern ein Zustand!

Solange Menschen die Liebe nur suchen und sie im Außen, in einem anderen Menschen finden wollen, um sie zu besitzen, solange haben sie die wahre Liebe nicht verstanden und sich ihr nicht geöffnet!

Wenn alle Menschen stetig die „wahre“ große Liebe immer nur im anderen suchen und diese anderen sie ebenfalls auch nur in anderen suchen, solange sind ALLES nur Suchende, aber niemand hat sie. Denn niemand ist bereit sie einfach zu geben, zu investieren, und das OHNE Berechnungen, ohne Forderungen, ohne Erwartungen!

Solange sie aus Berechnung oder Erwartungen erfolgt, Aufrechnungen unterliegt, solange steuert uns in Wahrheit noch immer unser Verstand!

Dadurch, daß wir nicht bereit sind einfach unsere Erwartungen, unsere Forderungen, unsere Berechnungen aufzugeben und unsere eigenen Wünsche einfach loszulassen, machen wir uns selbst nur unglücklich!

Wir verursachen so unser eigenes Leid selbst! Denn wir werden mit solcher Einstellung, mit dieser Steuerung und Manipulation unseres Verstandes die „wahre“ Liebe nie finden können!

 

Wir wollen großartig ernten, doch wir sind nicht bereit den Samen zu investieren und den Boden urbar zu machen!

Zurück bleiben so nur wieder und wieder Enttäuschungen, Traurigkeit, Verzweiflung, Frustration, Leid und Unglück. Und auch so erschaffen wir neues schlechtes Karma.

Wir sind unglücklich und jammern, WARUM wir die Liebe nicht finden können, doch in Wahrheit sind WIR es, die nicht bereit sind, Liebe zu GEBEN!

 

Die meisten Menschen unterliegen der Illusion, der Selbsttäuschung, sie würden Liebe „geben“ oder Liebe „haben“.

Doch in Wahrheit ist dies eine Täuschung, ein Selbstbetrug und sie sind nur voller Erwartungen, stellen ständig Bedingungen und Forderungen.

Sie geben nur vor, etwas zu investieren, doch ihr Ego erstellt im Hintergrund längst Hochrechnungen, wertet und rechnet in Tilgung, Verzinsung und spekuliert über einen lukrativen „Gewinn“!

Solche „Liebe“ ist wertlos! Sie ist kalkulatorische kalte Berechnung! Und Berechnung erfolgt über unseren Verstand. Und dieser wird durch unser Ich-Feld, unser Ego kreiert, was sich in unserem Ich-Wahnsinn manifestiert!

Das ist KEINE wahre Liebe!
Es ist ein Selbstbetrug, ein Betrug an uns selbst!

Diese Art der „Liebe“ entspringt unserer Intelligenz.
Die Intelligenz aber entspricht dem Yin-Zustand, dem Dunklen, dem Gesunkenem, dem Kalten, dem Verfestigtem.

Die meisten Menschen haben die WIRKLICHE Liebe niemals verstanden!
Die wahre selbstlose Liebe, kann nur durch das große göttliche Herz freigesetzt werden.
Dieses kann jedoch nur geöffnet werden, wenn wir völlig aus unserem Ich-Feld heraustreten, wenn wir völlig unser Ego loslassen!
Erst dann können wir in unserer Mitte dieses Herz erwachsen lassen, es vergrößern, bis es innerlich alles andere in uns verdrängt und uns völlig ausfüllt.

 

Sakral-Chakra (Sexual-Chakra – Svadhisthana, 本我轮 / Ben Wo Lun):

Frauen spüren als Yin-Natur intuitiv sehr viel mehr als Männer. Genau dieses „Spüren“ entspricht ihrer Intelligenz aus dem Yin resultierend.
Sie arbeiten nicht direkt über ihren Verstand, wie beispielsweise Männer, sondern aus ihrem Gespür, ihrem Bauchgefühl, ihrer weiblichen Intuition heraus.

Diese Intuition ist ein sehr klares Spüren und ist die weibliche Intelligenz. Und gerade diese ist der rationalen männlichen Intelligenz, welche nur auf unsere Verstandes-Ebene begrenzt ist, haushoch überlegen.

Über die Intelligenz auf der Verstandes-Ebene basierend, sind Frauen scheinbar naiver und den Männern gegenüber im Nachteil.

Dies äußert sich z.B. durch Falscheinschätzung der räumlichen Verstandes-Berechnung beim Einparken ihres Autos oder bei anderen Beispielen im Straßenverkehr, weshalb sie hier oft zur Zielscheibe männlicher Verspottung werden.

Doch gerade dieses Gespür, diese Fähigkeit weiblicher Magie, weiblicher WAHRER Weisheit, wird durch Angst unterdrückt. Und so werden Frauen seit Jahrhunderten niedrig gehalten.

Beschneidet man nun noch ihre Haare, verliert sie nahezu restlos ihre Wahrnehmung, weil die Kraft ihrer Magie und Weisheit, wie auch ihre seherischen Fähigkeiten in ihren Haaren liegt.

Diese werden durch die Nieren-Essenz (精 / Jing) genährt, die sich im Organspeicher der Nieren befindet und den Lebens-Saft unseres menschlichen Körpers ausmacht.

Die Nieren sind zudem das „Tor der Vitalität“. Doch insbesondere Angst und Schrecken wirken zerstörerisch hierauf und schränken diese Funktion massivst ein. So verliert sie jegliche Wahrnehmung. Und darum ist eine FREIE Entfaltung der weiblichen Intelligenz und tiefen Weisheit ihres Yin-Naturells, durch das sie mit der Erde in direkter Verbindung steht, nicht mehr möglich.

 

Sie gleicht einer Blume, die abgeschnitten wurde von ihren Wurzeln, keine Nahrung mehr bekommen kann, keinen Halt mehr im Leben hat und mittels einer wasserbefüllten Vase nur noch begrenzte Zeit künstlich am Dahinvegetieren erhalten wird.

Weil sie nun ihre weibliche Weisheit nicht mehr vollends entfalten kann, kann sie diese folglich auch Männern nicht geben, die durch ihren Ich-Feld-bedingten Verstand selber die Kontrolle übernommen haben und stattdessen die Frauen dirigieren, steuern und unterdrücken.

 

Das Bauchgefühl der weiblichen Intuition liegt im Sakral-Chakra-Bereich (Svadhisthana, 本我轮 / Ben Wo Lun).

Von dort aus wird die Energie des die Sexual-Energie aufnehmenden Wurzel-Chakras (Muladhara, 海底轮 / Hai Di Lun) umgewandelt und hochgeleitet, sofern die völlige Durchgängigkeit (Öffnung) gewährleistet wurde.

Erst dann wird die jeweils umgewandelte und miteinander verbundene Energie in die Mitte geleitet, zum Nabel- oder Solar Plexus-Chakra (Manipura, 脐轮 / Qi Lun).

Dieses liegt in unserer Mitte!

Und nur über die Mitte aus allen Richtungen gesehen, aus allen Universen und Dimensionen betrachtet, ist der Zugang zu Gott überhaupt möglich!

Durch den Zustand echter Tiefen-Meditation, können wir in uns selbst tief eintauchen und in unsere Mitte gelangen.

Es ist auch nicht nur die Mitte unseres Körpers gemeint, sondern auch die Mitte unserer Seele und unseres Geistes.

Und nur über unseren absoluten Nullpunkt können wir innere Leere erreichen.

 

Keines der 2 Extreme der Dualitäten kann den Weg zu Gott allein und ohne den anderen erreichen.

Yin und Yang bedingen einander. Sie ergänzen einander. Sie gleichen einander aus, wenn sie zu Einem verschmelzen.

Auf einer Skala von -10 bis +10 ist die Mitte der Nullpunkt.

Yang entspricht der selbstlosen Liebe. Yin entspricht der reinen Intelligenz.

Selbstlose Liebe ohne Intelligenz ist trübe und naiv. Sie brennt hell voller Leidenschaft, jedoch hat sie keine Klarheit.

Reine Intelligenz ohne selbstlose Liebe hat völlige Klarheit, jedoch kennt sie kein Mitgefühl. Sie ist eiskalt, berechnend, dunkel, emotionslos und extrem grausam.

In Gott sind beide Polaritäten Eins. Doch durch die Dualität wurden sie getrennt. Diese Trennung durchzieht alle Ebenen und erstreckt sich bis in unsere Welt.

Wenn wir jedoch in das Ur-Feld des universellen Schöpfungs-Bewußtseins, also zu Gottes selbst, zurückkehren möchten, müssen beide Extrem-Zustände zu dem Nullpunkt gebracht werden.

Yin und Yang müssen aufeinander zugehen und sich im Nullpunkt in ihrer voll entfalteten Stärke vereinen.

Yoga wird mit Tantra verbunden!

 

 

Wenn der Zustand der stärksten selbstlosen Liebe nun in diesem Beispiel dem Zustand von +10 entspricht und der Zustand der stärksten Klarheit, welcher der höchsten Intelligenz mit -10 entspricht und sich durch die Technik echter Tiefen-Meditation, innere Leere erreichen läßt, dann erreichen wir durch diese Verbindung das echte und unzerstörbare Anuttarayoga-Tantra.

Dies bedeutet aber nicht, daß wir nur z.B. +7 oder +4 erreichen können. Wir müssen das volle Potential entfalten und damit gleichzeitig in den Nullpunkt gehen.

Die Null ist ein runder Kreis. Sie hat keinen Anfang und kein Ende. Gegenwart und Zukunft sind Eins.
Ihre Form bildet eine Bi (璧), das uralte Symbol für das „Schloß zum Himmel“.
Dieses Schloß versperrt uns den Zugang.

In jedem Menschen befindet es sich. Es bildet das Kronen-Chakra (Sahasrara, 顶轮 / Ding Lun).
Es ist die Fontanelle, die sich nach unserer Geburt in diese Welt mit dem zweiten Lebensmonat zu schließen beginnt und mit dem zweiten Lebensjahr abgeschlossen ist.

Um dieses „Schloß“ wieder zu öffnen und den spirituellen Zugang zum universellen Schöpfungsbewußtsein, zu Gott zu erhalten, bedarf es eines Schlüssels, eines Cong (琮).

Unser Körper bildet diesen Cong.

Indem durch intensives und praktisches Trainieren tantrischer Techniken (ein reines „Visualisieren“ hilft hier leider überhaupt nicht und ist leider eine völlige Falsch-Information für Nicht-Eingeweihte Buddhisten) alle unteren 6 Energie-Zentren (Chakren, 脉轮 / Mai Lun) vollständig geöffnet werden und diese wirbelnden Energiefelder miteinander verschmolzen werden zu einer einzigen Einheit, dies erfolgt ebenfalls durch den tantrischen Weg des „Verwebens“ bzw. „Verschmelzens“, heben wir unsere Schwingungs-Frequenz derart an, daß wir diese geistige Stärke erreichen, wodurch das „Schloß“, die Fontanelle, das 7. Chakra – das Kronen-Chakra, „aufgeschlossen“ und somit völlig geöffnet wird. Dadurch erreichen wir die geistige Eins-Werdung mit dem universellen Schöpfungs-Bewußtsein.

Wir sind so Eins mit Gott geworden!

 

Sex ist nur ein Hilfsmittel, eine Technik, ein Werkzeug für unseren Körper, um diese Liebe vollends entfalten zu können.
Die Sexual-Energie nehmen wir über unser energetisches Fundament, unser Wurzel-Chakra (Muladhara, 海底轮 / Hai Di Lun) auf.

Doch um ein Werkzeug funktionstüchtig nutzen zu können, muß man es achtsam GEBRAUCHEN!

Eine ledigliche „Visualisierung“ der sexuellen Vereinigung, wie sie der rechtshändige Buddhismus lehrt, dem über 90 % aller Buddhisten erblindet folgen, wird NIEMALS diese benötigte Energie freisetzen!

Wenn wir nur einen Hammer lediglich über unsere Vorstellungskraft „visualisieren“, werden wir so kaum einen Nagel in die Wand geschlagen bekommen. Um den Nagel in die Wand zu schlagen, müssen wir natürlich auch einen echten Hammer BENUTZEN!

Sex muß Liebe entwickeln!
Und aus Liebe resultiert die heilige sexuelle Vereinigung!

Würden Männer ihren Ich-Feld-resultierten Verstand loslassen und SELBSTLOSE Liebe völlig hingebungsvoll den Frauen schenken, sie behüten und für sie in tiefster Liebe sorgen, würde sich die weibliche Weisheit frei entfalten können.

Und würden Frauen ihre tiefverwurzelten Ängste, die anerzogene Emanzipation und den Ich-Wahnsinn zurücklassen können, könnten sie sich mit der selbstlosen Liebe völlig verbinden und zur Einheit mit Allem führen.

Yin und Yang wären in Balance!

Himmel und Erde wären in Harmonie gebracht!

Das höchste Yoga und das höchste Tantra, das Maha-Yoga und das Yogini-Tantra sind dann miteinander verschmolzen zu dem unzerstörbaren Anuttarayoga-Tantra (無上瑜伽續 / Wu Shang Yu Ya Xu)!

 

 

Falls dir dieser Artikel gefallen hat, teile ihn, damit er möglichst vielen Menschen hilfreich sein kann!

.